Vereinzelt fällt er nieder.
Auf Felder, auf Seen.
Fällt auf Menschen und Tiere.
Benetzt.
Blumen leben, erwachen.
Er reinigt,
sanft und mild, stetig.
Wie Gott?
Vereinzelt, fällt er nieder.







Die ersten Blumen fangen an zu blühen,
die Wiesen schimmern wieder grün.
Der Frühlingswind spielt mit den
Bäumen sein altes Spiel.
Die Menschen freuen sich und
lachen wieder viel.
Auch mein Baum trägt bald,
seine so begehrten Früchte wieder.
Dann erklingen in meiner Welt,
wieder schöne Lieder.
Wenn ich mir von meinem Baum,
die Früchte langer Nächte pflück'.